ALMA in der Galerie TUTTIARTluzern 2016

ALMA – SCHNELLMALEN

Performative Kunstaktion – Samstag, 27. August, 16 H in der Galerie TUTTIARTluzern

alma_karte_web

Einladungskarte

Text von Henri Spaeti/Luzern:

Sehr geehrte Damen und Herren
Liebe Kunstliebhaber und Kunstliebhaberinnen

Gerne begrüsse ich Sie zur Eröffnung der Ausstellung mit neuen Werken von ALMA und zum Künstler-gespräch mit Daniela Hardmeier anlässlich von Kunsthoch Luzern 2016, so wie zum Schlusskonzert „ALMAmente“ mit Luigi Archetti und Mario Marchisella.

Alf Hofstetter (1956, Glarus) und Max Markus Frei (1958, Luzern) sind seit langem als Künstler-Duo bekannt. Sie arbeiten in einem spannenden Dialog unter dem Begriff ALMA an verschiedenen künstlerischen Konzepten. Ihre gemeinsamen Arbeiten, sei es Malerei, Performance, Klang- und Musik-Events oder Arbeiten im öffentlichen Raum sind in der Urheberschaft nicht zu trennen: ALMA ist sowohl Konzept als auch Name.
Seit 1988 (mit einem längeren Unterbruch von 1997 bis 2007) entstanden in den ortsgetrennten Ateliers der beiden Künstler Doppelbildtafeln im Format A6, welche den künstlerischen Diskurs der beiden Autoren als Malerei wiedergibt.
2014 fertigten Alf Hofstetter und Max Markus Frei für eine Ausstellung bei TUTTIARTluzern 40 A6-Bildpaare viermal und präsentierten diese Auflage in vier unterschiedlichen Installationen.
(ALMA – TUTTIARTluzern – 2014).

In der zweiten Ausstellung in der Galerie TUTTIARTluzern sprengen die beiden Künstler nun ihr selbstaufgelegtes Dogma des Formates A6. Wobei, als Relikt, aus der geplanten performativen Kunstaktion wiederum A6 Doppelstücke entstehen, welche dann (dem Markt entzogen) in die Sammlung der Stiftung ALMA integriert werden.

Kernstück der aktuellen Ausstellung bildet die speziell für TUTTIARTluzern konzipierte performative Kunstaktion SCHNELLMALEN. In den Ateliers vorbereitete Leinwände werden von den beiden Künstlern in der Galerie durch expressive Eingriffe in die endgültige Form gebracht und anschliessend performativ in den Ausstellungsräumen platziert. Explizit und gewollt sprengen ALMA ihr bis anhin gültiges und konsequent angewendetes System der A6-Malereien.
Am Performance-Festival „Der längste Tag“ 2015 haben Alf Hofstetter und Max Markus Frei in einer rituellen Zeremonie für sich die ausschliesslich kontemplative A-6 Malerei formal begraben. Sie öffnen nun mit der Performance SCHNELLMALEN neue Formate und Horizonte in ihrer gemeinsamen Arbeit, sowohl unter einem formalen aber auch ökonomischen Aspekt. Sie sind eingeladen, Zeuge der performativen Kunstaktion von ALMA zu sein.

Ergänzend zu den neu entstandenen Malereien zeigen die Künstler eine Gruppe ihrer Musikinstrumente „Almamente“ (2006-2010). Anlässlich der Finissage werden diese von den beiden Zürcher Künstlern und Musikern Luigi Archetti und Mario Marchisella, die öfters im Duo auftreten in einem Konzert gespielt.

Vernissage: ALMA im Gespräch mit Daniela Hardmeier, ZH: Samstag 3. September 2016, 15 H
ALMAmente: Konzert mit Luigi Archetti und Mario Marchisella: Samstag 1. Oktober 2016, 19 H

„Einschläfern“ ALMA am LEGS 2016

Die 9-Minütige Performance von ALMA am 27.02.2016

LEGS 2016, 2016-02-27, Corner College, Zurich. ALMA. Photo: Urs Schmid.

LEGS 2016 at Corner College, Zurich. ALMA. Photo: Urs Schmid.

legs_ALMA1

LEGS 2016 at Corner College, Zurich. ALMA. Photos by code flow (iPhone 6).

legs_AL2

LEGS 2016 at Corner College. Zurich. ALMA. Photos by code flow (iPhone 6).

legs_MA1.jpg

LEGS 2016 at Corner College, Zurich. ALMA. Photo: Urs Schmid.

legs_AL6

LEGS 2016 at Corner College. Zurich. ALMA. Photos by code flow (iPhone 6).

legs_AL4

LEGS 2016 at Corner College. Zurich. ALMA. Photos by code flow (iPhone 6).

legs_MA3

LEGS 2016 at Corner College,Zurich. ALMA. Photos by code flow (Nikon D90)

Die ALMAMENTE-DUO’s

Von „The Band“ 2010 zu den vier „ALMAMENTE DUO’s“ 2015

Die ALMAMENTE haben als „The Band“ jetzt schon ein beträchtliche Ausstellungsgeschichte, ein Konzert und eine Schallplatte hervorgebracht. Jetzt hat die Band sich aufgelöst in vier DUO’s, welche zum Verkauf gegen Anfrage bereit stehen!

duo1

ALMAMENTE Duo Nr.1 / Mischtechnik / Preis auf Anfrage / Fotos: Thomas Zirlewagen

duo1_1

Detail

duo1_2

Detail

 

duo2

ALMAMENTE Duo Nr.2 / Mischtechnik / Preis auf Anfrage / Fotos: Thomas Zirlewagen

duo2_2

Detail

duo2_1

Detail

duo3

ALMAMENTE Duo Nr.3 / Mischtechnik / Preis auf Anfrage / Fotos: Thomas Zirlewagen

duo3_1

Detail

duo3_2

Detail

 

duo4

ALMAMENTE Duo Nr.4 / Mischtechnik / Preis auf Anfrage / Fotos: Thomas Zirlewagen

duo4_2

Detail

duo4_1

Detail

 

 

 

 

Mit freundlichen Grüssen zum neuen Jahr. Die Stiftung ALMA

ALMA 2014 in der Galerie TUTTIART/Luzern 30. August – 11. Oktober 2014

tuttiart_01 tuttiart_02

Text zur Einladung von Herny Spaeti, 2014

Alf Hofstetter (1956, Glarus) und Max Markus Frei (1958, Luzern) sind seit langem als Künstler-Duo bekannt und arbeiten in einem spannenden Dialog unter dem Begriff ALMA an verschiedenen künstlerischen Konzepten. Ihre gemeinsamen Arbeiten, sei es als Malerei, Performance, Klang- und Musik-Events, sei es als Arbeit im öffentlichen Raum sind in der Urheberschaft nicht zu trennen: ALMA ist sowohl Konzept als auch Name.

Ein wichtiger Teil im Werk von ALMA ist die Stiftung Alma. Seit 1988, mit einem längeren Unterbruch von 1994 bis 2007, und wieder seit 2008, entstehen im Atelier der beiden Künstler Doppelbildtafeln im Format  A6, die den künstlerischen Diskurs der beiden Autoren als Malerei wiedergibt. Zum Teil sind dies freie Ansätze in der Gestaltung, zum Teil sind es Interpretationen und Kopien und Zitate aus Bildern anderer Künstler, oder Adaptionen aus der Werbe- und Designwelt. Ebenso bestehen Reminiszenzen an eigene Arbeiten von ALMA. Es wird gewildert, kopiert, geklaut, zitiert, uminterpretiert ohne wenn und aber. Der Eine interpretiert und stellt das Sujet auf seine Art dar, der Andere kontrovers. Zusammengestellt zu einem ganzen Bild ist ein echter Dialog abzulesen, als würden die beiden Künstler miteinander vor dem Betrachter diskutieren: ernsthaft, witzig, provokativ und sicher mit viel Spass bei der Sache.

Für TUTTIART Luzern haben ALMA eine Ausstellung mit Werken aus der Stiftung ALMA 2013/14 in vier Variationen zusammengestellt.

Jedes der 40 Bildpaare kommt in der Ausstellung viermal vor und wird auch viermal unterschiedlich präsentiert: Die Stiftung ALMA wird von TUTTIART als „abstract painting environment“ installiert. ALMA zeigen Teil 2, 3 und 4 in anderen unterschiedlichen Formen: als Verkaufsraum, Bilderstapel und drapiert als Kostüme, worauf Sie besonders gespannt sein dürfen.